39. SSW - Der Muttermund öffnet sich

Schwangerschaftskalender

39. SSW - Der Muttermund öffnet sich

In der 39. SSW misst dein Bauchumfang – gemessen von der einen Seite zur anderen – fast einen Meter. Kein Wunder dass den meisten Schwangeren die letzten Wochen sehr unangenehm sind. Aber bald geht es los: Der Muttermund beginnt sich zu öffnen.

Ihr Baby in der 39. SSW

In der 39. SSW ist das Baby etwa 50 cm groß. Es wiegt circa 3250 g.
39. SSW (also 38+0 bis 38+6) und der große Countdown läuft: Jetzt kann es jederzeit losgehen. Aber das wird auch Zeit, denn die letzten Monate haben sehr am Körper gezehrt. Das Gewicht und die Größe des Babys belasten und der große Bauch ist irgendwie immer im Weg. Kannst du dich noch daran erinnern, wann du zum letzten Mal deine Füße gesehen hast?

Aber auch, wenn man die Tage zählt, bis die Schwangerschaft ein Ende hat und man das Baby dann endlich in den Armen halten kann, um die Geburt kommt keine Frau herum. Und das kann einen ziemlich ängstigen. Hebamme Jana Friedrich beruhigt, Angst vor der Geburt zu haben ist völlig normal. Wichtig ist, dass diese Ängste nicht die Oberhand gewinnen. In unserem Ratgeber gibt sie Tipps, wie jeder seine Ängste bewältigen kann:

Bemerkst du einen leicht blutigen, festen Ausfluss? Das ist ein gutes Zeichen! Der Schleimpfropf, der bis jetzt die Gebärmutter versiegelt hatte, um das Baby vor aufsteigenden Infektionen zu schützen, hat sich gelöst. Dies nennt man "Zeichnen". Zusammen mit den Übungswehen ist dies ein Anzeichen, dass es bald losgehen kann. Wichtig ist jetzt, die Übungswehen von echten Wehen genau unterscheiden zu können.

Wie erkenne ich die Eröffnungswehen?

Übungswehen begleiten dich schon seit den letzten Wochen. Du hast also sicher ein gutes Gespür dafür entwickelt. Natürlich ähneln diese Wehen den echten Wehen. Allerdings gibt es ein paar eindeutige Unterschiede, die du so kurz vor der Geburt immer wieder überprüfen solltest. Eine gute Möglichkeit, echte Geburtswehen von den Vorwehen zu unterscheiden ist Wärme. Während die Vorwehen bei Wärme schwächer werden, spürst du echte Geburtswehen bei Wärme umso deutlicher. Außerdem solltest du jetzt genau auf die Uhr schauen: Kommen die Wehen in regelmäßigen Abständen, halten bis zu 60 Sekunden an und kehren alle fünf bis zehn Minuten wieder, dann wird es jetzt Zeit, ins Krankenhaus zu fahren.

Die Geburt geht los. Dein Muttermund wird sich in dieser Eröffnungsphase der Geburt bis auf acht Zentimeter öffnen. Auch ein harter Bauch kann, zusammen mit Schmerzen, ein Anzeichen für Vorwehen sein und möglicherweise darauf hinweisen, dass die Geburt ansteht.

Das Baby in der 39. SSW: bereit für die Geburt

In der 39. SSW hat das Baby seine Geburtsgröße ziemlich erreicht. Es misst von Kopf bis zur Ferse etwa 50 Zentimeter. In den nächsten Tagen und Wochen wird es vorwiegend noch etwas an Gewicht zulegen. Auch die Lungenreife ist jetzt endlich abgeschlossen. Daran hat dein Bauchbewohner so ziemlich seit Beginn der Schwangerschaft gearbeitet. Aber jetzt ist es bereit für das Leben "da draußen". Doch Babys haben es mit der Geburt meist nicht ganz so eilig. Nur selten kommen sie wirklich zum errechneten Geburtstermin auf die Welt.

Seit den letzten Wochen liegt dein Baby aber vermutlich schon in der richtigen Geburtsposition. Auch der Platz in der Gebärmutter wird immer enger. Das Baby passt eingerollt gerade noch so in deinen Bauch und nutzt jeden freien Zentimeter. Deshalb rutscht der Kopf auch automatisch in den leicht erweichten Gebärmutterhals.

Das Fruchtwasser hat inzwischen eine weißlich-trübe Färbung angenommen. Das liegt daran, dass das Baby nun auch die Käseschmiere abgestoßen hat. Sie hat in den letzten Monaten als Schutzschicht für die noch dünne Haut gedient. Jetzt wird sie dafür nicht weiter benötigt. Die letzten Reste dienen als eine Art Gleitmittel für die Geburt.

Nutze die freie Zeit vor der Geburt

Wir gebe es ja zu, das Warten ist ätzend. Trotzdem: Nutze die freie Zeit, bevor das Baby da ist. Gönne dir vor allem viel Ruhe. Die Geburt und die erste Zeit mit Baby werden anstrengend. Was manchen Müttern hilft, sich mental besser auf Tag X vorzubereiten, ist ein Geburtsplan. Hier kannst du Wünsche und Erwartungen aufschreiben und diese jedem mitteilen, von dem du denkst, dass er diese Infos haben sollte. Es kann zum Beispiel sehr sinnvoll sein, mit deinem Partner zu besprechen, welche Unterstützung du von ihm oder ihr im Kreißsaal möchten. In unserem Artikel dazu findest du einen Geburtsplan als PDF zum Ausdrucken.

In der 39. SSW sollten eigentlich fast alle Vorbereitungen für das Baby getroffen sein. Schließlich kann es theoretisch jederzeit losgehen. Ein paar Kleinigkeiten fehlen aber meist immer noch.

«« zurück zur 38. SSW - Die letzte Vorsorgeuntersuchung

«« weiter zur 40. SSW - Wann geht es endlich los?

Galerien

Lies auch

Teste dich