Pfeiffersches Drüsenfieber (Mononukleose)

Kinderkrankheiten

Pfeiffersches Drüsenfieber (Mononukleose)

Pfeiffersches Drüsenfieber (Mononukleose, im Volksmund Kusskrankheit) tritt besonders häufig bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf, aber auch jüngere Kinder können daran erkranken. Es wird durch das Epstein-Barr-Virus ausgelöst, das durch direkten Kontakt, Speichelkontakt und Tröpfcheninfektion übertragen wird.

Typische Symptome:

  • erkältungs- und grippeähnliche Symptome
  • Kopf- und Gliederschmerzen
  • extreme Müdigkeit und Schwäche
  • erhöhte Temperatur oder Fieber
  • Appetitlosigkeit
  • geschwollene Lymphknoten
  • Halsschmerzen
  • Hals- und Mandelentzündung
  • Schluckbeschwerden, Heisterkeit, Mundgeruch

weitere mögliche Symptome:

  • Lichtempfindlichkeit
  • Hautausschlag
  • Stimmungsschwankungen, Depressionen
  • Bauchschmerzen, geschwollene Milz und Leber

Behandlung:

  • keine ursächliche Behandlung möglich, die schnell heilt
  • Symptomlinderung
  • fieber- und schmerzsenkende Mittel
  • Hausmittel gegen Halsweh
  • bei schwerem Verlauf Virostatika zur Hemmung der Virenvermehrung

Was du tun kannst:

Hat der Arzt Pfeiffersches Drüsenfieber festgestellt, sollte dein Kind ausruhen, viel schlafen und möglichst jede Anstrengung vermeiden. Viel trinken ist ebenfalls wichtig. Und es ist Geduld erforderlich: Das Pfeiffersche Drüsenfieber dauert etwa drei bis vier Wochen und auch danach fühlt man sich oft noch wochenlang schlapp.

 

Galerien

Lies auch

Teste dich