31. SSW - Etappenziel Verdauung

Sie haben das Gefühl, Ihr Bauch ist schon so groß, dass der gar nicht mehr weiter wachsen kann. Doch das Baby wird sein Gewicht bis zum Ende der Schwangerschaft noch verdoppeln. Gut, dass bald der Mutterschutz beginnt.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

31. SSW: Bis Ende der Woche hat sich die Verdauung Ihres Babys komplett entwickelt.

Ihr Baby in der 31. SSW


In der 31. SSW ist das Baby etwa 42 cm groß. Es wiegt circa 1600 g.

Ab der 31. SSW (also 30+0 bis 30+6) wird Ihr Baby wahrscheinlich keine Purzelbäume mehr schlagen: In Ihrem Bauch ist einfach nicht mehr genug Platz dazu, denn jetzt wird es schon langsam eng.

Das Baby in der 31. SSW: rege Verdauung


Ihr Bauch mag sich für Sie bereits riesig anfühlen, trotzdem muss Ihr Baby bis zur Geburt noch weiter wachsen und vor allem an Gewicht zulegen. In den nächsten Wochen reift der Verdauungstrakt weiter aus.

In der 31. Schwangerschaftswoche sind die Lungen des Babys nun bereit, sich vollständig aufzublähen. Bis die Lunge ihre volle Funktionstüchtigkeit erreicht hat, wird es noch fast bis zur Geburt dauern. Sie ist eines der Organe, das sich am langsamsten entwickelt. Welche große Entwicklung der Fötus bis jetzt durchlebt hat, ist trotzdem immer wieder erstaunlich.

 Das könnte Sie interessieren: Checkliste für die Schwangerschaft

Unsere Schwangerschafts-Checkliste sagt Ihnen, was Sie während der Schwangerschaft erledigen müssen.


Die Mutter in der 31. SSW: Einen Gang runterschalten

Die körperliche und auch die seelische Belastung nehmen wieder stetig zu. Ihre Beweglichkeit ist durch den großen Babybauch erheblich eingeschränkt, Sie machen sich vermutlich häufiger Gedanken über die Geburt, leiden unter Schlafstörungen, Kopf- und Rückenschmerzen. Zeit für Entspannung. Nehmen Sie sich eine Auszeit und zwingen Sie sich abzuschalten.

Wenn Sie einer Beschäftigung nachgehen, dann sind mit der 31. Schwangerschaftswoche auch Ihre letzten Arbeitswochen vor dem Mutterschutz angebrochen. Dieser ist im Mutterschutzgesetzt fest geregelt und beginnt sechs Wochen vor dem errechneten Geburtstermin und endet circa acht Wochen nach der Geburt.

Allerdings müssen Sie dabei einige Formalitäten beachten: Reichen Sie rechtzeitig einen entsprechenden Antrag bei Ihrer Krankenkasse ein. Lassen Sie sich dafür auch von Ihrem Arzt oder Ihrer Hebamme den voraussichtlichen Entbindungstermin bescheinigen. 

 Das könnte Sie interessieren: Das neue Mutterschutzgesetz

Endlich: Nach 65 Jahren gibt es eine Neuregelung des Mutterschutzgesetzes. Das wird sich ändern.


Tipps für die 31. SSW: Haptonomie-Kurs für den werdenden Vater

Eine schöne Art, den werdenden Vater mehr in die Schwangerschaft miteinzubeziehen, ist die Haptonomie. Hebammen oder Geburtshäuser bieten Kurse an, in denen Väter lernen können, wie sie das Kind auch schon vor der Geburt körperlich spüren können. Das macht es dem werdenden Papa leichter, eine Beziehung zu dem kleinen Wurm im Bauch der Mutter aufzubauen.

>> Die 21. Woche schwanger: In dieser Folge ihres Schwangerschaftstagebuches erlebt Daniela viele "erste" Male.



«« zurück zur 30. SSW - Übungswehen
weiter zur 32. SSW - Test auf Hepatitis B »»




mehr zum Thema
Schwangerschaftswochen Schwangerschaftsbeschwerden Entspannung